Colourstrings in der Musikschule Tanja Schildt

Colourstrings ist eine pädagogische Philosophie, die sich auf Familie und Kinder konzentriert. Sie basiert auf den Ideen des Musikpädagogen und Musikethnologen Zoltán Kodály. In der Praxis werden im Instrumentalunterricht die Kinder nicht unter Druck gesetzt, das Erlernen der Instrumente erfolgt spielerisch, ohne Wettbewerbsgedanken und ist mit den Elementen des täglichen Lebens des Kindes verbunden.

Instrumentalunterricht für Kinder ist eine der wichtigsten und verantwortlichsten Ebenen für die Musikpädagogen, da die gesamte Musikzukunft der Kinder entscheidend daran basiert. Es sollte eine Methode auf dem höchsten Niveau angeboten werden, und das schafft die Colourstrings Methode hervorragend. Sie vereint alle wichtigsten Elemente der Kinderinstrumentalpädagogik.

Colourstrings wurde vom ungarischen Geiger Géza Szilvay entwickelt. Er zog 1971 nach Finnland. Ohne selbst ein einziges Wort finnisch zu sprechen, sollte er 60 finnischen Kindern am East Helsinki Music Institute das Violinespielen beibringen. Imitieren, Musik als Sprache zu erlernen, sie innerlich hören zu lernen und sich durch das technische Können auszudrücken, waren die wichtigen Elemente für Géza Szilvay. Auf dieser Basis begann die Entwicklung von Colourstrings. In den folgenden Jahrzehnten hat sich die Methode immer weiter entwickelt und weltweit verbreitet. Mittlerweile gibt es bereits vier ausgebildete Streichergenerationen, die erstaunliche und ausgezeichnete Resultate zeigen, Resultate von Colourstrings.

"Music belongs to everyone - Musik gehört jedem", hat Zoltán Kodály gesagt. "Es is bekannt, dass die Musik das Kind ganzheitlich entwickelt. Neben der Förderung von Gefühlen entwickelt das regelmässige Musizieren auch die Logik, das Gedächtnis und die Konzentrationsfähigkeit des Kindes, während die innere Selbstbeherrschung, die motorische Koordination und das soziale Können gleichzeitig unterstützt werden." beschreibt Géza Szilvay auf der Homepage vom East Helsinki Music Institute. "Colourstrings schafft eine Umgebung, in der Spielzeuge, Märchen, Gesang und Musikinstrumente so nebeneinender existieren, dass sie im Kind Glücksgefühle erzeugen. Eine solche musikalische Welt, die ein integraler Teil der kindlichen Spielwelt ist, sollte für jedes Kind erreichbar sein".

Colourstrings wurde ursprünglich für Violine entwickelt und ist auch für verschiedene Musikinstrumente adaptiert worden; für die Gitarre von Prof. Jussipekka Rannanmäki. Tanja Schildt hatte die Ehre am Konservatorium in Helsinki diese Methode direkt bei Prof. Jussipekka Rannanmäki zu erlernen.